Narrenzunft Veringenstadt e.V.


Nandi Hoi
 

Die Geschichte der Narrenzunft Veringenstadt e.V.

Die Geschichte der Veringer Narren lässt sich sehr weit zurückverfolgen. So kann man davon ausgehen, dass die Veringer schon vor dem Jahr 1893 ihr närrisches Unwesen trieben. Mit der Gründung der Narrenzunft Veringenstadt e.V. im Jahre 1937 wird der Veringer Fasnet schließlich ein festes "Gesicht" und eine feste Organisation gegeben.

1937:           Gründung der Narrenzunft Veringenstadt e.V.
1947:           Nachdem das närrische Treiben während des 2. Weltkriegs geruht hat, wird es nun von einigen Narren und Vereinen wieder aufgenommen
1966:           Bürgermeister Harald Müller bringt die Fasnet in Veringenstadt wieder richtig in Fahrt
1967:           Gründung der Zunftgarde
1968:           Der Zunftrat wird neu und einheitlich eingekleidet und wird so zu einer festen Gruppe innerhalb der Narrenzunft. Außerdem findet der traditionelle Bürgerball zum ersten Mal statt.
1969:          Der heutige Ehrenpräsident des Alb-Lauchert-Rings, Heinrich Schultz, wird Präsident der Narrenzunft Veringenstadt.
1972:          Die Maske des Nandis wird entworfen. Sie geht zurück auf die Neandertaler, die nachweislich in Veringenstadt gelebt haben (ca. 60.000 v. Chr.). Die Maske ist ein Originalabrduck des Neandertaler-Denkmals, das an der unteren Brücke in Veringenstadt (der "Nandi-Brücke) zu betrachten ist.

1973:          Die Nandi-Maske wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt.
1975:          Am 04.12.1975 wird die Narrenzunft beim Amtsgericht Sigmaringen als gemeinnütziger Verein eingetragen.
1977:           Das 40-jährige Bestehen der Narrenzunft wird mit einem grandiosen Umzug gefeiert – mit mehr als 3.500 Maskenträgern und ca. 15.000 Zuschauern!
1981:          Anton Ehrat wird neuer Zunftpräsident.
1982:         Der Fanfarenzug der Narrenzunft Veringenstadt wird gegründet.
1983:         Der Alb-Lauchert-Ring wird gegründet. Die Narrenzunft Veringenstadt e.V. ist eines der Gründungsmitglieder.
1984:        Die "Nandihöhle" wird angemietet und umgebaut. Zudem wird die Hexengruppe gegründet und beim Ringtreffen im Jahr 1984 der Öffentlichkeit vorgestellt.

1987:         Großes Narrentreffen anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Narrenzunft.
1989:         Ausrichtung des 6. Alb-Lauchert-Ringtreffens. Wolfgang Stadler wird neuer Zunftpräsident.
1992:        Gründung der Quellbären in Hermentingen.
1993:        Aufnahme der Quellbären in die Narrenzunft Veringenstadt e.V.

1994:        Ausrichtung des 11. Alb-Lauchert-Ringtreffens. Die Hexengruppe der Narrenzunft wird in "Baderhexen" umbenannt.
1997:         Närrisches Jubiläumswochenende anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Narrenzunft. Winfried Freiheit wird neuer Zunftpräsident.
2001:         Großes Fanfarenzugtreffen im Juli 2001.
2004 + 2006: Ausrichtung eines Nachtumzugs.
2008:        Ausrichtung des 25. Alb-Lauchert-Ringtreffens. Der Fanfarenzug wird nach der Fasnetssaison aufgelöst. Aus ihm entsteht die Lumpenkapelle "Fasnetszügle".

2009:        Das Fasnetszügle nimmt erstmals aktiv an der Fasnet teil. Marianne Ahrens wird die erste Zunftpräsidentin.
2012:         Ausrichtung eines Nachtumzugs.
2013:         Jürgen Wizl wird neuer Zunftpräsident.
2017:         Ausrichtung eines Nachtumzugs anlässlich des 80-jährigen Bestehens der Narrenzunft.